DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Wiegand: Dem Rodelspaß freien Lauf lassen


tourismus

 

Das Familienunternehmen WIEGAND mit Hauptsitz im deutschen Rasdorf hat seit über 40 Jahren Erfahrung als Hersteller aber auch Betreiber eigener Bahnen, die für jede Menge Spaß und Action sorgen. WIEGAND beschäftigt 270 Mitarbeiter und verfügt über Zweigstellen in China und den USA, um auch dort seine führende Position weiter auszubauen. 

Sicher und einfach zu benutzen



Rodelspaß das ganze Jahr hindurch bietet der schienengeführte WIEGAND Alpine Coaster. Dieser Rodelbahntyp hat sich hervorragend in Skigebieten Europas, Asiens und Amerikas bewährt, wo er das Angebot für die Gäste nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter ungemein aufwertet.

 

Neben der Allwettertauglichkeit ist ein ganz wesentlicher Punkt der Komfort und die Sicherheit – damit setzt WIEGAND immer wieder neue Maßstäbe, um den steigenden Ansprüchen des Marktes gerecht zu werden. So können die Schlitten des Alpine- Coasters mittlerweile mit Front- und Rücklichtern ausgestattet werden – eine Voraussetzung für Nachtfahrten. Das Rücklicht arbeitet gleichzeitig als Bremslicht. Die neuen gebogenen Bremshebel ermöglichen eine sichere und leichte Benutzung ohne Veränderung der Sitzposition, was speziell kleineren Personen zugutekommt.

 

Ein ganz wesentlicher Punkt ist der Einsatz der Gurtschlossverriegelung und der ALR-Gurte. Die Gurtschloss-verriegelung verhindert eine Lösung des Gurtschlosses und damit ein Abschnallen während der Fahrt – die Verriegelung wird automatisch bei der Einfahrt in den Stationsbereich gelöst. Bei den ALR-Gurten handelt es sich um eine Blockiervorrichtung mit automatischem Sperrmodus.

 

Bei dem WIEGAND Alpine Coaster nimmt der Gast aktiv am Fahrgeschehen teil, indem er seine Fahrgeschwindigkeit selbst bestimmt – gerade das macht den Reiz des Rodelns aus. Diese Entscheidungsfreiheit birgt jedoch die Gefahr, dass sich mancher Rodler über- und die Lage falsch einschätzt.

 

Dem Rodelspass freien Lauf lassen - auf dem Alpine Coaster und auf der Sommerrodelbahn von Wiegand

 

 

Neue Distanzkontrolle



Diesem Risiko soll mit der neuen Distanzkontrolle entgegengewirkt werden. Das elektronische System arbeitet auf Magnet-Wirbelstromtechnik, ist komplett verschleißfrei und witterungsunabhängig.


Mit Hilfe von Sensoren wird die Position der einzelnen Schlitten erfasst und über Funk mit dem vorausfahrenden und nachfolgenden Schlitten abgeglichen. Bei einer Unterschreitung des Mindestabstands von 25 Metern wird das nachfolgende Fahrzeug automatisch abgebremst und die Geschwindigkeit so gedrosselt, bis der vorgeschriebene Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug wieder erreicht ist. Die Distanzkontrolle dient gleichzeitig als Limitierungsbremse zur Kontrolle der Maximalgeschwindigkeit von 40 km/h und als Bahnendbremse.


Bei all den Sicherheitsfeatures, mit welchen die Wiegand-Bahnen ausgestattet sind, ist der Benutzer jedoch nicht von seiner Pflicht zum aktiven, vorausschauenden und verantwortungsvollen Fahren entbunden. cg