DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Vancouver: Burnaby


Hängt die Universität bald am Seil?

Die Dieselbusse der Simon Fraser University (SFU) im kanadischen Burnaby sind überlastet, ineffizient und umweltschädlich. Zwei Machbarkeitsstudien innerhalb von zehn Jahren empfehlen, den Bustransfer von der Sky-Train-Station zum Campus auf den Barnaby Mountain durch eine Seilbahn zu ersetzen.

Mit tagsüber 20.000 Studenten, Dozenten und Mitarbeitern sowie einer Bevölkerung von 5.000 Menschen in der UniverCity, ist der Barnaby Mountain Campus östlich von Vancouver ein starkt frequentierter Teil der Stadt Barnaby. Wie sein Name verät, liegt der Campus auf einem Berg, während sich die Stadt mit ihrem Nahverkehr (unter anderem dem Sky-Train) sich im Tal befindet. Um zur Universität und der Wohnsiedlung zu gelangen, müssen die Menschen Diese-Busse benutzen. Diese verzeichnen täglich mehr als 25.000 Fahrten.


Viele Fahrgäste müssen daher bis zu vier volle Busse abwarten, bevor sie einsteigen können. Eine Busfahrt von geplant 15 Minuten dauert daher meist mehr als eine halbe Stunde. Die Dieselbusse haben zudem Schwierigkeiten, den senkrechten Anstieg von fast 300 Metern zu bewältigen. Schätzungsweise 1.700 Tonnen Treibhausgase werden dabei pro Jahr ausgestoßen. Darüber hinaus stoppen Winterschneestürme durchschnittlich zehn Tage pro Jahr den Busbetrieb und stören damit Unterricht, Prüfungen und Forschung an der SFU, sowie den Alltag der UniverCity-Bewohner. Diese Herausforderungen werden in den nächsten zehn Jahren weiter wachsen, da sich die Anzahl der Studierenden auf 30.000 und die der Bewohner auf 10.000 erhöhen wird.

Die beiden Trassenvarianten im Vergleich. Foto: CH2M, 2017

Mehrere Studien


Die erste Machbarkeitsstudie 2009 ergab, dass eine Seilbahn gegenüber dem derzeitigen Diesel-Bus-System, die Fahrtzeit, die Servicefrequenz und die Zuverlässigkeit verbessert und die Treibhausgas-Emissionen deutlich reduziert. Aufgrund der Ergebnisse evaluierte die South Coast British Columbia Transportation Authority (TransLink) 2011 Bau und Betrieb einer möglichen Seilbahn. Die bevorzugte Lösung der Studie: Eine 2,7 Kilometer lange Dreiseil-Umlaufbahn von der SkyTrain-Station zum SFU Town Square mit der Transitschleife am Burnaby Mountain.


Die Baukosten wurden auf 114 Millionen US-Dollar geschätzt, die Betriebskosten auf drei bis 3,5 Millionen US-Dollar im Jahr. Die Vorteile einer Seilbahn würden laut Studie die Kosten klar überwiegen. Aufgrund finanzieller Probleme der Region wurden aber keine weiteren Schritte bezüglich einer Seilbahn unternommen. Im Jahr 2017 führte TransLink erneut eine Machbarkeitsstudie durch, um zu prüfen, ob die Ergebnisse von 2011 noch gültig sind oder und ob nach Alternativen gesucht werden muss.

Die Bewertung des Ingenieurbüros CH2M zeigt, dass es immer noch zwingende Gründe dafür gibt, den derzeitigen Dieselbusdienst durch eine Seilbahn zu ersetzen.  Zwei Seilbahnhersteller wurden zu Technik und Kosten befragt.  

Die Positionen der beiden Trassen in der Stadt. Foto: TransLink, 2017

In dem Zuge wurde auch eine alternative „abgeknickte“ Strecke geprüft, die sich um ein Wohnviertel herum bewegen würde. Die „geknickte“ Trasse wäre aber länger (3,4 km statt 2,7 km auf der geraden Strecke), langsamer (neun Minuten statt 6 Minuten), und teurer im Bau (bis zu 255 Millionen statt 197 Millionen US-Dollar). Sogar der Betrieb wäre kostenintensiver (5,3 Millionen statt 4,1 US-Dollar) Vor diesem Hintergrund bleibt der direkte Weg die bevorzugte Strecke. Ob und wann die Seilbahn realisiert wird, ist aber noch unklar.