DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Kirkland (Seattle)


Urbane Seilbahn als Bus-Zubringer?

Kirkland ist die östliche Vorstadt der USMetropole Seattle – und von dieser durch den Lake Washington getrennt. Die Stadt hat rund 49.000 Einwohner – und möglicherweise bald eine urbane Seilbahn.

Die Seilbahn in Portland dient Kirkland als Vorbild – nur die Dimensionen sollen kleiner sein. Foto: GANGLOFF

 

Die Seilbahn soll das Transitzentrum von Kirkland mit der zukünftigen Buslinie Sound Transit verbinden. Die Befürworter der Idee wollen mit der Seilbahn neue Straßen und Brücken überflüssig machen. Die Strecke wäre etwa 1,6 Kilometer lang und würde von der Interstate 405, an der die Station des Schnellbussystems errichtet wird, bis in die Innenstadt reichen.

 

„Wir prüfen Straßenbahnen, Luftseilbahnen und Standseilbahnen als Alternativen zum Ausbau des Straßennetzes“, sagte City-Manager Kurt Triplett dem Lokalradiosender KIRO 7. Es sei nicht das erste Mal, dass die Stadt eine solche Idee in Betracht ziehe: „Wir suchen derzeit nach Vorbildern aus Europa und Südamerika, wo die Städte Luft- oder Standseilbahnen haben“, so Triplett.

 

Eine Seilbahn sei billiger und benötige weniger Platz als neue Straßen oder Brücken. „Die Fahrgäste entschweben dem Stau zuverlässig und günstig“, glaubt der City-Manager. Die Betreiber der Buslinie Sound Transit seien jedenfalls offen für die Idee einer Seilbahn als Zubringer zu ihrer Station.

 

Falls sich die Stadt für eine Seilbahn entscheidet, bestehe zudem die Möglichkeit, am Naturerholungsgebiet Cross-Kirkland Corridor Trail eine Zwischenstation zu errichten. Dimensionen, wie bei der Seilbahn in Portland seien laut Triplett aber nicht nötig (siehe Bild oben): „Wir wollen mit der Seilbahn nicht tausende Menschen transportieren, sondern die Menschen alle zehn Minuten kontinuierlich bewegen.“

 

Abgesehen von der Effizienz und der Kostenersparnis im Vergleich zum Bau neuer Straßen und Brücken, führen Seilbahn-Fans ein weiteres Argument ins Feld: Die wohl starke Image-Wirkung für die Stadt. „Eine Seilbahn könnte Kirkland eine eigene Identität geben“, so die Moderatoren der lokalen Radiosendung Tom and Curley.

 

Die Stadtverwaltung will nun vorläufige Kostenschätzungen vornehmen. Die Seilbahn-Pläne sollen noch heuer veröffentlicht werden. Der weitere Zeithorizont ist durch die Einrichtung der Buslinie vorgegeben: Der Betrieb auf der Interstate 405, der alle zehn Minuten Busse verspricht, wird voraussichtlich 2024 beginnen. ts