DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Los Angeles


Staufrei ins Stadion

Seit acht Jahren gehören die Dodgers zu den Big Playern und Fanmagneten der Baseball Major League. An den Spieltagen heißt es deshalb früh aufstehen um nicht in den Stau zu geraten. Das Unternehmen, LA ART will mit dem Bau eines Aerial Rapid Transit systems die Dodgerfans in nur fünf Minuten von der Innenstadt in das Stadion bringen.

Foto: Juan Ocampo/Los Angeles Dodgers

 

Die Metro gab am 6. Dezember bekannt, dass sie eine Absichtserklärung mit Aerial Rapid Transit Technologies LLC (ARTT) unterzeichnet hat, um formelle Verhandlungen über die Entwicklung einer privat finanzierten Gondelanlage vom Dodgers Stadion zur Union Station in Los Angeles aufzunehmen.

 

Der Plan einer solchen Verbindung ist nicht neu, bereits 1990 hat die Los Angeles Country Transportation Commission an eine Seilbahnverbindung zum Dodgers Stadion gedacht. Diese sollte den Zugang für die Zuseher erleichtern und damit das Interesse am Spiel noch weiter steigern, doch die Idee wurde nie weiterverfolgt.

 

Als ARTT das Konzept wiederbelebte und einen Antrag für ein solches Projekt an das Büro für außergewöhnliche Innovation von Metro sendete, war erneut das Interesse an einer solchen Anlage geweckt.

 

„Dieser Vorschlag ist genau die Art von Out-of-the-Box-Denken, die wir uns vorgestellt haben, als wir um die Einreichung kreativer Initiativen baten“, sagte Joshua Schank, Chief Innovation Officer bei Metro.

 

„Indem potenzielle Partner ihre Ideen und Lösungen an uns weitergeben haben, kann Metro die Kreativität und den Einfallsreichtum dieser Personen nun optimal nutzen.“

Voraussichtliche Eckdaten

Mit der Unterzeichnung der Absichtserklärung will Metro nun von der Bewertungsphase zur Projektentwicklung übergehen. Metro und ARTT werden verhandeln, um Vereinbarungen über Rollen und Verantwortlichkeiten für die Planung und den Bau der Seilbahn zu treffen und um die genaue Streckenführung und mögliche Haltestellen zu diskutieren.

 

Die ARTT würde die Strecke gerne von der Union Station zum Stadion führen. So könnten die Besucher einfach das große Angebot dieses Verkehrsknotenpunktes nutzen. Mit diesem Standort könnte man außerdem wichtige öffentliche Verkehrsmittel in das neue Transportkonzept integrieren.

 

Neben den U-Bahn Linien Red, Purple und Gold würden auch Bus, Shuttles und Metro den Baseballfans für eine autofreie Anreise zum Stadion zur Verfügung stehen.

Die Seilbahn soll die bereits bestehenden öffentlichen Verkehrsmittel um eine „zero– emissions“ Verbindung erweitern. Screenshots: Los Angeles Aerial Rapid Transit System

Die geplante Anlage soll außerdem mit unglaublichen Förderkapazitäten punkten. Das gesetzte Ziel wäre es, über 5.000 Personen in der Stunde, über die zwei Kilometer lange Strecke transportieren zu können.

 

„Diese privat finanzierte, emissionsfreie Transitlinie könnte Tausende von Menschen pro Stunde transportieren, den Verkehr reduzieren und das Dodger- Stadion direkt mit dem öffentlichen Nahverkehrssystem der Region verbinden.

 

Wir freuen uns darauf, mit den Metro-Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, um das Seilbahnprojekt in die Höhe zu bringen, damit die Fans bereits im Jahr 2022 zum Stadion fliegen können“, sagt ARTT Projektmanager Martha Welborne.

Das Projekt soll Privat finanziert werden und mehr als 5.000 Fans pro Stunde in eine Richtung befördern können. Screenshots: Los Angeles Aerial Rapid Transit System

Aerial Rapid Transit Technologies (ARTT)


Die Aerial Rapid Transit Technologies LLC wurde von Drew McCourt, dem Sohn des ehemaligen Dodgers-Besitzers Frank McCourt, gegründet. Durch diesen Backround kennt McCourt das Stadion, aber auch die Fans wie kein zweiter und er ist sich sicher, dass durch das angedachte ART System eine deutliche Verbesserung für alle erzielt werden könnte.

 

Das Seilbahnprojekt wäre eines von mehreren geplanten infrastrukturellen Projekten, welche der Verkehrsberuhigung in der Millionenstadt dienen soll. Für Eric Garecetti, dem Bürgermeister von Los Angeles, bietet dieses Projekt eine Chance für die ganze Stadt: „Ich bin absolut zuversichtlich, dass dies passieren wird.

 

Es mag für manche vielleicht ein wenig verrückt aussehen, weil wir in Los Angeles keine Seilbahn haben, aber die Idee ist gut. Es gibt in über einem Dutzend Städten auf der ganzen Welt solche Anlagen und da zeigt sich, dass so etwas funktioniert.“

 

In der südkalifornischen Stadt erscheinen immer wieder Ideen, welche nach einiger Zeit wieder in der Ablage verschwinden. Ein Beispiel ist, das letztes Jahr viel diskutierte Projekt einer Seilbahn zum Hollywood Schriftzeichen.

 

Die Finanzierung der voraussichtlichen 125 Millionen US Dollar (knapp über 100 Millionen Euro) für das Projekt sollte teilweise von Aerial Rapid Transit Technologies selbst gestemmt werden. Für die restliche Summe würde man sich private Geldgeber suchen.

 

Falls das Projekt grünes Licht erhalten sollte, wäre eine Inbetriebnahme ab 2022 geplant. Um die Attraktivität der Anlage zu steigern, sollen auch die Kosten möglichst gering gehalten werden. Der derzeitige Preis für ein Parkticket beim Stadion beträgt etwa 20 US Dollar und soll von der Seilbahn unterboten werden. tm