DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Kigali


Seilbahnpläne in Ruandas Hauptstadt

Generell hinkt Afrika beim Bau urbaner Seilbahnen anderen Kontinenten, wie etwa Asien oder Lateinamerika, hinterher. Nicht nur deshalb werden in Ruandas Hauptstadt Kigali eifrig Pläne geschmiedet.

 

Kigali, die Hauptstadt von Ruanda, liegt in einer sehr hügeligen Region. Straßen, welche alle abgelegenen Viertel der Stadt erschließen sollen, sind wirtschaftlich und sozial kaum machbar. Während die Bevölkerung in Kigali täglich zunimmt, werden die Verkehrsprobleme immer größer – und setzen zunehmend die Regierung unter Druck.

 

 

Foto: Adobe Stock

 

Da der Bau neuer Straßen, insbesondere in Gegenden mit hügeliger Topografie, ziemlich teuer ist, bleiben Verkehrsstaus und lange Warteschlangen von wartenden Personenbussen tägliche Herausforderungen. Ein weiteres Problem ist die hohe Luftverschmutzung.

 

Könnten urbane Seilbahnen hier Abhilfe schaffen? Dieser Frage sind die Forscher Leopold Mbereyaho (Universität Ruanda), Alexis Nzapfakumunsi (Universität Sakarya) und Dushimimana Aloys (Universität Samsun) nachgegangen.

 

Ihre Studie über Luftseilbahnen als alternatives Transportmittel bestand aus der Identifizierung von Gebieten mit Mobilitätsproblemen, der Analyse der jeweiligen Topographie und dem Vorschlag geeigneter Strecken.

 

Als Ergebnis wurden fünf Seilbahnlinien vorgeschlagen. „Die Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Seilbahnnetz in Kigali kostengünstig und technisch realisierbar ist“, so die Forscher in ihrem Bericht im International Journal of Applied Engineering Research.

 

Die am stärksten belastete Linie C würde etwa 14,2 Millionen Euro kosten. Wann und ob die Pläne realisiert werden, ist noch unklar. ts

Vorschlag SeilbahntrasseN


  • Linie A beginnt am Berg Kimisagara und führt weiter nach Maison des Jeunes Kimisagara, dann nach G.S Cyahafi und schließlich nach Gakinjiro.
  • Linie B startet am Kacyiru Parkhaus zu den Gacuriro Apartments.
  • Linie C verbindet zwei Parkhäuser in Downtown mit dem Nyabugogo Parkhaus. 
  • Linie D führt vom Remera Amahoro Stadion über das Remera Parkhaus bis zur EARR-Kirche.
  • Linie E erstreckt sich vom Makuza House über den Kigali City Market bis zum Downtown Parkplatz