DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Vor Schnee und See geschützt


Keine Korrosion bei Kommunalfahrzeugen dank Sprays und Fluids von Motorex
stadt

Egal ob Metropolen am Meer oder Städte in den Bergen - jede Gemeinde kämpft mit der Korrosion von Kommunalfahrzeugen. Während der Winterdienstfuhrpark unter Nässe, Kälte und Streusalz leidet, setzt meerwasserhaltige Luft den Wisch- und Kehrmaschinen auf Strandpromenaden zu. Der Schweizer Schmierstoffhersteller MOTOREX hat deswegen einen Langzeit- Korrosionsschutz entwickelt.

 

Das als Spray oder Fluid zum Auftragen erhältliche Mittel 466 bildet einen widerstandsfähigen, grifffesten, wachsartigen und extrem salzwasserresistenten Schutzfilm. Es konserviert Außen- und Innenlagerungen von Halb- und Fertigfabrikaten, Hohlräume, Winterdienstfahrzeuge, Transporter, Wisch- und Kehrmaschinen, Feuerwehrautos sowie weitere Fahrzeuge, die im kommunalen landwirtschaftlichen oder städtebaulichen Bereich im Einsatz sind. Selbst für die Handwerkzeuge des städtischen Bauhofs eignet sich das MOTOREX 466.

Extreme Salzwasserresistenz


Die Konservierung des kommmunalen Fuhrparks durch das Fluid oder der Spray bietet zahlreiche Vorteile. So sind die Fahrzeuge langfristig vor Korrosion geschützt, zudem ist die Anwendung des Mittels für die Mitarbeiter sehr einfach. Das 466 bildet einen grifffesten, temperaturstabilen und nicht klebenden Wachsfilm, der bis zu einer Hitze von 120 Grad Celsius beständig bleibt und eine extreme Salzwasserresistenz aufweist.

 

Diese wurde durch einen 10.000 Stunden andauernden Salzsprühtest nachgewiesen. Zudem verträgt sich der Korrosionsschutz mit allen gängigen Oberflächen.

Kinderleichte Bedienung


Das bariumfreie Mittel ist besonders als Spray kinderleicht zu bedienen. Der Mitarbeiter schüttelt die Dose vor Gebrauch kräftig durch, sprüht die gereinigten und trockenen Flächen aus einem Abstand von etwa 20 bis 30 Zentimetern ein und lässt den Wachsfilm abtrocknen. Das Spray 466 ist thixotrop, es läuft oder tropft also nicht ab, wenn senkrechte Flächen gepflegt werden. Das Korrosionschutzmittel lässt sich zudem mühelos mit Waschbenzin oder Hochdruckreiniger entfernen. ts