DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN
Großprojekt in Mexico City

Doppelmayr/Garaventa baut urbane Seilbahn für mehr Mobilität

 

Mexico City hat ein großes Problem: den Verkehr und diesem soll durch das neue urbane Seilbahnsystem des Österreichischen Seilbahnherstellers DOPPELMAYR/ GARAVENTA zukünftig der Kampf angesagt werden. Eröffnet soll die dritte Verkehrsebene bereits Anfang 2021 nach nur einer eineinhalbjährigen Bauzeit werden. Fotos: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Platz zwei für Mexico City! - ob man sich in der Großstadt darüber freuen möchte sei dahingestellt, die Topplatzierung gibt es nämlich für den täglichen Stau. Nur in Bangkok kommt es laut Salzburg24 zu noch längeren Stauzeiten. Insgesamt 219 Stunden (knapp über 9 Tage) verbringt man in der mexikanischen Hauptstadt durchschnittlich in der Blechlawine. Das Problem ist dabei eigentlich leicht erklärt: Mexico City wächst zu schnell. Immer mehr Menschen ziehen auf der Suche nach Arbeit oder einem besseren Leben in die Großstadt. Das hat dazu geführt, dass die Stadt mit immer größeren Teilen des Umlandes zusammenwächst.

 

Knapp 21,6 Millionen Menschen leben deshalb bereits in der größten Stadt Mexikos auf einer durchschnittlichen Höhe von 2.310 Meter über dem Meeresspiegel. Die Probleme, die sich dadurch ergeben, betreffen nicht nur die täglichen Wartezeiten im Verkehr, sondern infolgedessen auch die Luftqualität. An vielen Tagen im Jahr verschwindet die Stadt so unter einer Smogglocke.

 

Mehrere Projekte sollen der Großstadt nun wieder zu mehr Lebensqualität verhelfen. Eines dieser Projekt ist die geplante urbane Seilbahn aus dem Hause DOPPELMAYR/GARAVENTA. Mit der Installierung von neun Kilometer Seilbahnstrecke bis Anfang 2021 soll der Verkehr im Norden der Stadt entlastet und so den Einwohner das Durchatmen erleichtert werden.

Gut vernetzt in Cuautepec

 

Im Norden von Mexico City befindet sich der Stadtteil Cuautepec, in dem rund 3,5 Millionen Menschen leben. Um Anschluss an das U-Bahn- und überregionale Bussystem zu erhalten, nehmen die Bewohner dieses Viertels meist die örtlichen Busse oder sind per Individualverkehr unterwegs, was ein hohes Verkehrsaufkommen auf den Straßen zur Folge hat. 

Die Station „Indios Verdes“ ist einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte dafür: Hier kommen neben dem lokalen Bussystem drei U-Bahnlinien zusammen. Aufgrund der Wichtigkeit dieser Verbindung für die Menschen der Region hat man beschlossen für den Verkehr eine weitere Dimension zu eröffnen.

 

Ab Anfang 2021 soll eine 9,22 kilometerlange Strecke über eine urbane Seilbahn verfügen. Durch diese Maßnahme geht man davon aus, dass der Individualverkehr deutlich reduziert werden kann, denn eine Fahrt in der geplanten DOPPELMAYR/GARAVENTA Seilbahn würde den Menschen bis zu 40 Minuten Zeitersparnis bringen. Die Direktverbindung zwischen dem Stadtteil Cuautepec und dem Verkehrsknotenpunkt Indios Verdes wird über sechs Stationen verfügen und komplett in das bestehende öffentliche Verkehrsnetz eingebunden sein.

Für Doppelmayr/Garaventa ist dieser Auftrag ein erneuter Meilenstein für Seilbahnen als Verkehrslösung in der Stadt. Als Generalunternehmer wird der Seilbahnspezialist für die schlüsselfertige Umsetzung des Projektes verantwortlich sein und einen wichtigen Beitrag für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität in Mexico City leisten.

 

Nahezu 800 Millionen Fahrgäste nutzen jährlich den öffentlichen Verkehr, an Spitzentagen sind bis zu 5,5 Millionen Menschen mit Bus, U-Bahn und Co unterwegs. Ab Anfang 2021 auch mit der Seilbahn.