DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN
Frei von Schnee

Das neue Gebläse von Zaugg zeigt

bei der Stoosbahn was es kann.

 

Die steilste Standseilbahn der Welt ist die Stoosbahn in der Schweiz. Damit die Anlage bei jedem Wetter fahren kann, wird seit kurzem ein neues Gebläse eingesetzt. Die Spezialmaschine der Firma ZAUGG fegt Schnee und Laub von den Schienen – und ist somit Vorbild für alpine und urbane Schienenräumung. Foto: Standseilbahn Stoos

Seit Dezember 2017 fährt mit der neuen Stoosbahn die steilste Standseilbahn der Welt auf den Schweizer Berg Stoos. Um die Schienen schneefrei zu halten, haben die Mitarbeiter die Trasse zunächst per Hand mit Schaufeln geräumt – wie bei der Vorgängerbahn auch. Doch schnell kam der Wunsch nach einer zeitgemäßen, sicheren, schnellen und maschinellen Schienenräumung auf – was leichter klingt als es ist.

 


„So räumt zwar ein Pflug Schnee vor dem Fahrzeug problemlos weg. Damit die Seilüberwachung funktioniert, muss aber auch der Schnee unter dem Zugseil entsorgt werden“, berichtet Paul Steiner, stellvertretender Technischer Leiter. Mit Schneefräse, Pflug oder Bürste kann der Raum um das Zugseil aber nicht optimal geräumt werden, das Risiko einer Verletzung am Zugseil ist höher. „Unsere Wahl fiel daher auf ein Luftgebläse von ZAUGG. Mit dem Schweizer Hersteller haben wir einen Partner gefunden, der große Erfahrung in Schneeräumung und Seilbahnsicherheit mitbringt“, schildert Steiner.

Der Weg zum Gebläse
Dieses Know-how war bei der Abstimmung zwischen Seilbahnhersteller, Steuerungslieferant und dem Betreiber sehr wichtig. „In mehreren Ortsterminen wurde die Spezialmaschine sorgfältig geplant. Nach der Produktion führten wir eine Werkschulung des Betriebspersonals durch, bevor wir das Gebläse installierten“, sagt Rolf Egli, Firmensprecher von ZAUGG. Die Inbetriebnahme selbst nahm dank der engen Zusammenarbeit und der detaillierten Konzeption nur einen Tag in Anspruch. Am Tag 2 gab es schließlich  noch Schulungen auf und neben der Anlage. Die Abnahme durch die Behörde erfolgte ebenfalls rasch und ohne Probleme. Foto: Zaugg
 

Einsatz in diversen Modi


Seitdem ist die Maschine grundsätzlich im Winter oder bei Schneefall unterwegs – je nach Bedarf. „Das Gebläse kann auf die Bahn montiert und im normalen Fahrplanbetrieb transportiert werden“, erläutert Steiner die sogenannte „Transportstellung.“ Für die Schneeräumung steht der  „Passiv Modus“ zur Verfügung – in diesem kann der Schnee geräumt werden ohne das Lichtraumprofil zu verletzen (Niederhalterollen etc.). „Zudem können wir im Passwort gesicherten „Aktiv Modus“ die gesamte Fahrbahn wie auch den Dienststeg räumen“, so Steiner. Die Steuerung ist sehr einfach gehalten, die gesamte Anlage (Bahn und Gebläse) kann mit nur einem – technisch versierten – Mitarbeiter betrieben werden.

 


Alle Funktionen für Bahn- und Düsensteuerung, sowie Motoren- und Gebläsedrehzahl können über zwei Joysticks kontrolliert werden. „Von der Kabine des Gebläses blicken wir auf die Fahrrichtungskameras beider Fahrzeuge. Wir sehen auch, wie die einzelnen Fahrzeuge gesteuert werden. Dadurch entdecken wir allfällige Erstfehler“, freut sich der stellvertretende technische Leiter.

Für die Kommunikation werden WLAN- oder LTE Funkgeräte verwendet. „Nichtzuletzt ist der Komfort in der Kabine sehr gut. So lassen sich die starken Neigungsunterschiede durch einen bequemen, verstellbaren Sitz ausgleichen“, sagt Steiner. Alles in allem habe ZAUGG zusammen mit den anderen Herstellern ein „geniales“ Schneeräumgerät entwickelt, welches die Bedürfnisse der Stoosbahn „perfekt“ abdeckt. Foto: GARAVENTA

 

Fazit


Da Erfahrungswerte rasch und lösungsorientiert eingearbeitet wurden, stellt das Stooser Laub- und Schneegebläse auch für andere Standseilbahnen und schienengebundene Verkehrsmittel eine Lösung dar – im urbanen wie auch im alpinen Raum. ts