DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Ein teures Unterfangen


Die Linzer Seilbahn würde ins Geld gehen

 

 Die Kosten des Bauprojektes würden für den ersten Abschnitt (3,5 Kilometer) laut Hans-Georg Leitner, Geschäftsführer des Ingenieurbüros Baucon 110 Millionen Euro betragen, wenn man eine Anlage mit Drei-Seil-System baut, und 69 Millionen, falls man sich für eine Einseilumlaufbahn entscheidet. Die Kosten für den zweiten Abschnitt wären vermutlich ähnlich hoch, der dritte wäre "viel günstiger".

 

 

Die Stützen und Stationen sollen bis zu 100 Meter hoch werden, die mittlere Seilhöhe 77 Meter betragen, um darunter liegende Gebäude in sicherem Abstand überfahren zu können. Die Stützen hätten einen Durchmesser von elf bis zwölf Meter, die Schächte der Stationen einen Platzbedarf von 20 mal 20 Quadratmeter. Die Seilbahn soll in luftiger Höhe zwischen dem Bahnhof Ebelsberg und dem Pleschinger See verkehren und insgesamt 5500 Fahrgäste pro Stunde befördern.