DAS MAGAZIN FÜR URBANE SEILBAHNEN

Das Dunoon Projekt - Eine kleine Stadt mit einem grossen Projekt


Die Schottische Stadt Dunoon will für Touristen wieder attraktiver werden und so hat man das Dunoon Projekt ins Leben gerufen. Eine Kombination aus Seilbahn und Achterbahn soll wieder mehr Besucher anlocken.

Der Pier von Dunoon ist für viele Besucher ein „Must See“. Durch den Bau einer Seilbahn soll die wunderschöne Region noch ansprechender für Besucher werden. Foto: Adobe Stock

Dunoon ist eine Stadt in Schottland, welche direkt am Firth of Clyde (Meeresarm an der Westküste von Schottland, Anmerkung der Redaktion) liegt. Aufgrund seiner guten Anbindung zu Glasgow ist es ein beliebter Wohnsitz für Pendler. Am letzten Augustwochenende wird es in der Hafenstadt dann wirklich laut, denn es findet das Cowal Highland Gathering statt.

 

Dabei handelt es sich um die am stärksten besuchten Highland Games der Welt. Diese besucherstarken Tage würde man nun gerne weiter stärken und ausbauen. Aus diesem Grund überlegt man in der Stadt auch, wie man mehr Attraktionen schaffen könnte.

 

2005 wurde bereits der Hafen ausgebaut, um die Nutzung der modernen Ro-Ro-Fähren (aus dem Englischen Roll on Roll off) zu erlauben. Doch diese Aktion war leider noch nicht genug und man hat auch bereits eine neue vielversprechende Idee.

Das Projekt


Die Vision ist es, eine Seilbahnanlage von Dunoon auf die Spitze eines der umliegenden Hügel zu installieren. Laut dem Antrag sollen ein gemütliches Kaffee und ein Aussichtspunkt auf die Gäste warten. So werden die Wander- und Radwege für die Gäste leichter erreichbar und auch ältere Personen können durch die geplante Seilbahn die Aussicht vom Hausberg der Stadt aus genießen.

 

Zurück in die Stadt gibt es dann gleich mehrere Möglichkeiten. Entweder man macht sich zu Fuß auf den Weg zurück ins Tal oder man nutzt erneut die Seilbahn. So weit so gut. Projekte dieser Art werden zu Hauf umgesetzt, doch die Einwohner haben sich einen kleinen Twist für ihr Hoffnungsträgerprojekt ausgedacht. Denn neben den „normalen“ Wegen kann man sich auch für die Adrenalin Varianten entscheiden.

 

Geplant sind mehrere kürzere Zip-Lines, sowie eine beinahe vier Kilometer lange Anlage. Die Strecke wird vom Bishop´s Seat über den Bishop´s Glen bis zur Talstation geführt werden. Außerdem soll ein Alpine Coaster für eine rasante, familienfreundliche Abfahrt sorgen.

 

Sowohl die lange Zip Line als auch der Coaster werden durch den Wald geführt, wodurch ein zusätzlicher dramatischer Effekt generiert werden soll. Aufgrund des großen baulichen Aufwands hat man sich dazu entschlossen, das Projekt zu unterteilen. Der erste Schwerpunkt liegt in der Seilbahnanlage. Diese soll von der Talstation in der Nähe der West Bay zwei Kilometer bis zur Spitze des Kilbride Hill operieren.

Planer und Erbauer


Der Kopf hinter dem ganzen Projekt ist Brendon Wallace, Gründer und Managing Partner von BC Technologies. Er lebt seit 15 Jahren in der Region und liebt die Stadt und die abwechslungsreiche Landschaft des Umlands.

 

Er würde gerne mehr Personen die Schönheit seiner Heimat zeigen. „Aufgrund der guten Verkehrsanbindung kommen zwar viele Leute vorbei, aber bisher sehen sie keinen Grund, um lange hier zu bleiben. Mit der Umsetzung des Dunoon Projektes generieren wir ein Abenteuer für jede Altersgruppe.“, ist sich Wallace sicher.

 

Das Ziel ist es Besucher anzulocken und die lokale Wirtschaft im weiteren Sinne anzukurbeln. Die Machbarkeitsstudie wurde Mitte April abgeschlossen und die Ergebnisse scheinen das Projekt noch weiter voran zu bringen.

Leitsatz für das Dunoon Projekt


Das Dunoon Projekt wurde vor dem Hintergrund ins Leben gerufen ein Projekt der Bevölkerung zu sein. Die Community soll zusammenkommen, um zu sehen, was man gemeinsam alles bewirken kann.